Veranstaltungs-Archiv

27.11.23 - 19.30 Uhr –

Was uns bewegt: „Die Zeit der Verluste“

Daniel Schreiber im Gespräch mit Martina Sulner

Nichts möchten wir lieber ausblenden als die Unbeständigkeit der Welt. Dennoch werden wir immer wieder damit konfrontiert. Wie gehen wir um mit dem Bewusstsein, dass etwas unwiederbringlich verloren ist? In seinem neuen Essay nimmt Daniel Schreiber eine zentrale menschliche Erfahrung in den Blick, die unsere Gegenwart maßgeblich prägt und uns wie kaum eine andere an unsere Grenzen bringt: den Verlust von Gewissheiten und lange unumstößlich wirkenden Sicherheiten. Ausgehend von der persönlichen Erfahrung des Todes seines Vaters erzählt Daniel Schreiber von einem Tag im nebelumhüllten Venedig und analysiert dabei unsere private und gesellschaftliche Fähigkeit zu trauern – und sucht nach Wegen, mit einem Gefühl umzugehen, das uns oft überfordert.

Daniel Schreiber, geboren 1977, ist als Kunstkritiker für verschiedene internationale Zeitungen und Magazine tätig. Er ist Autor der Susan Sontag-Biografie „Geist und Glamour“ sowie der hochgelobten Essays „Nüchtern“, „Zuhause“ und des Bestsellers „Allein“. Er lebt in Berlin.

Eintritt: 12 € / 8 €
Veranstaltungsort:  Heinrich-Heine-Haus
Veranstalter: Literaturbüro Lüneburg