Veranstaltungs-Archiv

11.10.23 - 17.00 Uhr –

Hélène Cixous in Osnabrück

Buchvorstellung von zwei neuen Übersetzungen ins Deutsche

Gemeinsam mit ihrem Publikum begibt sich Hélène Cixous in dieser Veranstaltung in zwei neuen Büchern auf Erinnerungsspaziergänge, deren Wege, wie schon ihre Romane „Osnabrück“ oder „Osnabrück Hauptbahnhof nach Jerusalem“, tief in die nationalsozialistische Vergangenheit Osnabrücks hineinführen.

In „Wohlverwahrte Ruinen“ führt Cixous ihre Leserinnen und Leser noch einmal in das Osnabrück ihrer Mutter Eve. Dabei verwebt sich das Schicksal Eves mit den Hexen- und Judenverfolgungen, die dort stattgefunden haben. So wie die Schreibende im Herzen Osnabrücks auf die wohlverwahrten Ruinen der zerstörten Synagoge stößt, so begegnet ihr ein ordentlich gehaltenes Inventar aus Eves Leben, gut verstaut in einem großen schwarzen Koffer. Dieses Inventar beschwört die Ruinen von Eves Leben als Hebamme in Algerien herauf.

 „Wir trotzen den Vorzeichen“ ist ein Zitat aus Shakespeares „Hamlet“, mit dem Cixous das Leben als sich immer neu erfindender Widerstand gegen jene Mächte feiert, die es auslöschen wollen – zum Beispiel in den Zwillingstürmen des New Yorker World Trade Centers.

Die deutschen Texte werden gelesen von Nientje Schwabe aus den Ensemble des Theaters Osnabrück. Im Anschluss an die Veranstaltung gibt es ein Gespräch mit der Autorin moderiert von Dr. Sven Jürgensen, dem kommissarischen Leiter des Erich-Maria-Remarque Friedenszentrums. 

Veranstalter: Erich-Maria-Remarque Friedenszentrum, Theater Osnabrück, Literaturbüro Westniedersachsen

Ort: Foyer des Theaters Osnabrück

Eintritt: 8,00€ / erm. 5,00 €

Anmeldung: www.theater-osnabrueck.de oder über die Theaterkasse ( 0541 / 76 000 76 )