Veranstaltungen

08.06.21 - 19.30 Uhr –

Joachim Zelter: "Die Verabschiebung" || Teil 2/2

Moderation: Jutta Rinas

© Yvonne Berardi

Eigentlich könnte alles gut sein zwischen Julia und Faizan. Seit einigen Wochen sind die beiden ein Liebespaar – wenn Faizan denn nur in diesem Land bleiben dürfte. Als Asylbewerber aus Pakistan sind seine Chancen auf ein Hierbleiben gleich null. Und so entschließt sich Julia, ihren Freund zu heiraten, obgleich sie eigentlich niemals und unter keinen Umständen jemals heiraten wollte. Doch wenn sie geglaubt hat, dass mit einer Ehe nun alles gut wird, hat sie sich geirrt.

In seinem Roman Die Verabschiebung erzählt LiteraTour-Nord-Preisträger Joachim Zelter auf beklemmend-spannende Weise von der End- und Aussichtslosigkeit eines Asylverfahrens, in dem auch eine Ehe kein hinreichender Grund für irgendetwas ist. Sein Roman beschreibt einen kalt-kafkaesken Kosmos akribischen Rechts, in dem die beteiligten Menschen – in einem endlosen Kraftakt – immer mehr an Autonomie und Substanz verlieren, bis kaum mehr etwas von ihnen übrig ist. Menschenwürde? Sie erweist sich in Zelters neuem Roman zunehmend als Konjunktiv.

Über seine Schreiboffensive gegen schräge Behördenlogik und das verzweifelte Ringen um einen richtigen Platz im Leben spricht Joachim Zelter mit HAZ-Redakteurin Jutta Rinas.

Joachim Zelter, geb. 1962 in Freiburg, studierte und lehrte Literatur in Tübingen und Yale. Seit 1997 ist er freier Schriftsteller, Autor von Romanen, Prosa- und Theaterstücken sowie Hörspielen. Sein Roman Der Ministerpräsident (2010) wurde für den Deutschen Buchpreis nominiert. 2019 erhielt er den Preis der LiteraTour Nord.

Jutta Rinas, geb. 1963 in Mannheim, arbeitete für den WDR und die FR. Seit 1997 ist sie Redakteurin bei der HAZ.

Eine weitere einstündige Veranstaltung mit Joachim Zelter findet bereits um 17.30 Uhr statt. Die beiden Veranstaltungen sind inhaltlich nicht identisch und können einzeln oder zusammen gebucht werden. Karten gibt es wieder im Direktverkauf bei unserer Vorverkaufskasse (Mo-Fr, 12-18 Uhr). Eintritt pro Slot: 10,– / erm. 5,–.  Weitere Informationen unter www.literaturhaus-hannover.de.