Franzobel © Dirk Skiba
Franzobel © Dirk Skiba
Franzobel

* 01.03.1967 in Vöcklabruck, Oberösterreich

Vita

Franzobel (eigentlich Franz Stefan Griebl) studierte in Wien Germanistik und Geschichte, war nebenbei Komparse am Wiener Burgtheater und verfasste sein Diplom über Visuelle Poesie. Seit 1989 ist Franzobel als freier Schriftsteller tätig und längst einer der populärsten und polarisierendsten österreichischen Schriftsteller, dessen Texte oft skurril und voller Anspielungen auf die Zeitgeschichte sind. Er hat zahlreiche Theaterstücke, Romane, Kinderbücher und Lyrik veröffentlicht und erhielt für sein Werk mehrere Auszeichnungen, darunter den Ingeborg-Bachmann-Preis 1995 und den Arthur-Schnitzler-Preis 2002. 2017 erhielt Franzobel den Hauptpreis des Nicolas-Born-Preises vom Land Niedersachsen.

Franzobel lebt in Wien, Pichlwang, Buenos Aires und Orth an der Donau.

Auszeichnungen

  •  1992 Linzer Stadtschreiber
  • 1994 Wiener Werkstattpreis für Literatur
  • 1995 Ingeborg-Bachmann-Preis für Die Krautflut
  • 1997 Wolfgang-Weyrauch-Förderpreis der Stadt Darmstadt
  • 1998 Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor
  • 1998 Floriana Literaturpreis
  • 2000 Bert-Brecht-Medaille
  • 2002 Arthur-Schnitzler-Preis
  • 2003 Goldene Ehrennadel der Marktgemeinde Lenzing für kulturelle Verdienste
  • Zehn besondere Bücher zum Andersentag
            2004 für Die Nase
            2005 für Schmetterling Fetterling
  • 2005 Nestroy-Theaterpreis Bestes Stück – Autorenpreis
  • 2005 Nestroy-Theaterpreis Spezialpreis
  • 2006 Buch.Preis für Das Fest der Steine oder Die Wunderkammer der Exzentrik
  • 2007 Vöckla Award Sonderpreis für Kultur
  • 2008 Inselschreiber auf Sylt
  • 2012 Residenzschreiber in Sarajewo
  • 2015 Stadtschreiber in Split
  • 2017 Nicolas-Born-Preis des Landes Niedersachsen (Hauptpreis)
     

Video

Portrait Franzobel: Nicolas Born Preis Niedersachsen 2017

Portrait des Autors Franzobel von Sophie Apelt, Maria Bachmann und Anna Kaufmann / Hochschule Hannover / MWK Niedersachsen

Sophie Apelt, Maria Bachmann, Anna Kaufmann
Literaturland Niedersachsen

Publikationen (Auswahl)

Titel Rubrik Jahr
Das Floß der Medusa Roman 2017
Groschens Grab Kriminalroman 2015
Bad Hall Blues. Eine Oberösterreicherelegie 2014
Wiener Wunder Kriminalroman 2014
Adpfendt. Ein Kindlein brennt 2013
Steak für alle. Der neue Fleischtourismus Essay 2013
Was die Männer so treiben, wenn die Frauen im Badezimmer sind Roman 2012
Österreich ist schön. Ein Märchen Essay 2009
Liebesgeschichte Roman 2007
Der Schwalbenkönig oder Die kleine Kunst der Fußball-Exerzitien Essays 2006
Über die Sprache im sportiven Zeitalter Essay 2004
Zirkusblut oder Ein Austrian-Psycho-Trashkrimi. Zweiter Teil Kriminalroman 2004
Luna Park. Vergnügungsgedichte Gedichte 2003
Lusthaus oder Die Schule der Gemeinheit Roman 2002
Austrian Psycho oder Der Rabiat Hödlmoser. Ein Trashroman in memoriam Franz Fuchs Roman 2001