Adam Seide

* 02.07.1929 in Linden bei Hannover
† 29.04.2004 in Limburg/Lahn

Vita

Autor, Kunst- und Theaterkritiker, Herausgeber und Galerist.

Adam Seide, in Linden bei Hannover als Sohn einer Arbeiterfamilie geboren, lernte zunächst Schriftsetzer. 1958 eröffnete er im Alten Lindener Rathaus eine der ersten privaten Galerien in Hannover, die als Treffpunkt der Kunstszene der zweiten Nachkriegsgeneration galt. Parallel dazu entstanden die "Schriften aus der Galerie Seide". Ab 1962, mit Umzug nach Frankfurt am Main, setzte er dort seine Galerietätigkeit fort.

Zugleich gab Seide ab 1959-1976 die Zeitschriften "Yardbird", "Egoist" und "Der neue Egoist" heraus. 1974 fand seine berühmte "lange Tafel" zum Altstadtfest in Hannover statt. 1979 veröffentlichte Adam Seide "Das ABC der Lähmungen" im hannoverschen Postskriptum Verlag und in der Folge mehrere Romane. Im Umfeld der progressiven Verlage März, Melzer und Athenäum begründete er 1984 das Hessische Literaturbüro mit. Seit 1990 war er P.E.N.-Mitglied. Im Jahr 2000 erschien der erste Band "...es ist nur eine Reise..." seiner unvollendeten Lindener Trilogie "Drei alte Maler.

Seit 1998 lehrte Adam Seide als Dozent an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe "Literatur und Neue Medien". In Zusammenarbeit mit seinen Studenten setzte er vielfältige Projekte um, so begründete er beispielsweise den Gedicht-Generator "Versfabrik".

Adam Seide liegt auf dem Frankfurter Hauptfriedhof begraben. Seit Juli 2005 gibt es in Karlsruhe das Adam Seide Archiv. 4000 Bücher aus seinem privaten Nachlass befinden sich heute im Künstlerhof Schreyahn.

Auszeichnungen

  • 1982/83 Stadtschreiber in Unna/Westf.
  • 1990 Aufenthaltsstipendium des Landes Niedersachsen (Künstlerhof Schreyahn)
  • 1991 Gerrit-Engelke-Preis der Stadt Hannover
  • 2000 Nicolas Born-Preis des Landes Niedersachsen

Publikationen (Auswahl)

Titel Rubrik Jahr
ABC der Lähmungen. Ein Kneipenroman Roman 2012