Jörg W. Gronius

Jörg Gronius, ©privat
Jörg Gronius, ©privat
Dr.
Jörg W. Gronius

* 18.09.1952 in Berlin
lebt in Saarbrücken

Vita

Autor, Dramaturg und Publizist.

Jörg W. Gronius studierte Theaterwissenschaft, Germanistik, Ethnologie und Religionswissenschaft. Von 1979 bis 1982 war er Dramaturg an der Schaubühne Berlin. 1983 promovierte er in Theaterwissenschaften und war danach bis 1997 an wechselnden Schauspielhäusern als Dramaturg und Regisseur tätig, so am Wiener Burgtheater, an der Freien Volksbühne und den Staatlichen Schauspielbühnen in Berlin sowie dem Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Gronius ist bislang als Autor von Dramen, Libretti, Prosa, Lyrik, Features, Essays und Romanen hervorgetreten. Er lebte bis 2006 in Hannover und Bargfeld - während dieser Zeit veröffentlichte er auch den Kurzgeschichtenband "Das Wunder Hannover". Inzwischen lebt er in Saarbrücken.

Auszeichnungen

  • 1996 Medienpreis der deutschen AIDS-Stiftung
  • 2005 Förderpreis des Nicolas-Born-Preises des Landes Niedersachsen
  • 2007 Ben Witter Preis

Video

Jörg W. Gronius: "Im Reich der Fische"

Der Autor liest aus seinem Werk.

15.01.2010
Conte-Verlag

Publikationen (Auswahl)

Titel Rubrik Jahr
Horch Roman 2011
Im Reich der Fische Kurzgeschichten 2009
Plötzlich ging alles ganz schnell Roman 2007
Der Junior Roman 2005
Beckfeld Vertigo Gedichte 2003
Das Wunder Hannover Kurzgeschichten 2002
Stücke 3 - Ich bin allein gegen 2000 Tiger (m. B. Rauschenbach) Stücke 2002
Ja, wenn die Bukolik nicht wär! (mit B. Rauschenbach) Theaterstück 2001
Ein Stück Malheur Roman 2000
Stücke 2 (m. B. Rauschenbach) Stücke 1997
Stücke 1 (m. B. Rauschenbach) Stücke 1993
Willi Schmidt - Das Bühnenwerk (m. F. Wille u. Berliner Akademie der Künste) 1990
Tabori (m. W. Kässens) 1989
TheaterMacher (m. W. Kässens u.a.) 1987
Der Geächtete (m. E. Fuhrmann u. B. Rauschenbach) Roman 1983